Böblingen Bears - Football

Willkommen bei den Böblingen Bears!

Alle wichtigen Informationen, Spiel- und Ligaergebnisse rund um die Böblingen Bears findest du auf dieser Homepage.

Viel Spaß beim Durchstöbern und vielen Dank für deinen Besuch!

Wilddogs behielten die Nase vorn

von Böblingen Bears

In einem harten aber fairen Spiel wurden die Pforzheimer Wilddogs ihrer Favoritenrolle gerecht und gewannen am Sonntag nach einem lange Zeit ausgeglichenen Spiel im vierten Quarter gegen die Böblingen Bears. Am letzten Sommerferienwochenende erwarten die Bears die Ludwigsburg Bulldogs zum Heimspiel.

 

Nach einem guten Kickoff-Return durch Ekeh Ethelbert, der das Leder bis zur 27 Yardline tragen konnte, hatten die Bears nur leichte Schwierigkeiten, sich gegen die Wilddogs durch zusetzen. Mit Thomas Williams als Quarterback wechselten sie von Pässen zu Runs, auch Attacken auf Williams wurden gut pariert und führten nach Pässen zu Raumgewinnen. Sebastian Müller und Muhammet Keskin hatten ihre ersten Erfolge, doch ein Field Goal Versuch (Kick durch die Torstangen) führte nicht zur ersehnten Führung. Die Wilddogs hatten gegen die Bears trotz Favoritenrolle zu kämpfen, zudem schenkten sie durch einige Strafen den Böblingern Yards, die diese gerne annahmen. Das zweite Quarter starteten die Pforzheimer beherzter, William Lopes marschierte weit übers Feld, erst Bear Jonathan Fagins machte seinem Treiben ein Ende. Der Pforzheimer Passempfänger Tobias Moser hatte seine Last mit Ekeh Ethelbert der förmlich angedonnert kam, kein Durchkommen für Moser. Trotzdem behielten die Wilddogs die Nase vorn, William Lopes eroberte mit dem Leder die Böblinger Endzone zum 6:0. Die Zusatzpunkte konnten sie nicht einheimsen. Das Lachen verging ihnen beim Kickoff. Ekeh Ethelbert stürmte, gedeckt vom Team, nach Ergreifen des Leders aus den hintersten Reihen im sehenswerten Zickzack einmal längs übers Feld bis zum Touchdown. Der Anschluss war geschafft, die Überraschung gelungen und die Pforzheimer auf der Hut. Mit William Lopes, Denis Häcker und Rene Herecki rückten sie Yard für Yard vor, bis es zum Fieldgoal reichte. Wieder waren die Gastgeber in Führung gegangen. Der zweite Schlag erfolgte kurz danach: mit einem Pass auf Lopes hinter die Endzone starteten die Wilddogs den ersten Angriff um ihn durch einen Run von Wilhius DeShawn in die Endzone endgültig abzuschließen. Ein weiteres Mal testeten die Gastgeber die Laufgeschwindigkeit der Bears, doch die Böblinger Defense konnte bei dem weiten Pass mithalten und Schlimmeres verhindern. Mit dem Stand von 15: 6 für Pforzheim verzogen sich die Teams zur Halbzeit in den Schatten bei gefühlten 32 Grad Celsius.

Die zweite Halbzeit starteten die Pforzheimer rasant, mit Fehlpässen und Strafyards war das Vorrücken aber nicht so einfach. Die Böblinger am Zug, waren mit Runs von David Brodbeck, Sebastian Müller und Marquis Walter effektiver, sie brachten die Bears bis zur 15 Yardline der Wilddogs, konnten aber nicht abschließen und mussten das Angriffsrecht wieder abgeben. Die Pforzheimer erneut im Angriff, taten sich gegen die engagiert aufspielende Böblinger Defense schwer und befreiten sich mit einem weiten Punt. Das Leder flog weit genau Ekeh Ethelbert in die Hände. Der nahm die Beine in die Hand und flitzte wie ein Hase hakenschlagend durch die gegnerischen Reihen bis zur 15 Yardline vor. Quarterback Thomas Williams sammelte noch Yards bevor der Pass auf Sebastian Müller zum Ziel führte und die Bears zum 15:12 aufschlossen. Das Kräftemessen ging weiter. Defense Kapitän Mike Zeyda war im schlimmsten Getümmel zu finden, Fisnik Berisha leistete in der Line tolle Arbeit, ebenso wie Kevin Braig und John Franks. Durch das kompakte Auftreten machten sie den Wilddogs manchen Angriff zunichte bis kurz nach Start des vierten Quarters der Vorsprung der Gastgeber zum 22:12 ausgebaut werden konnte. Die Tribüne tobte, das Ziel, der Aufstieg für die Wilddogs war greifbar nahe. Wieder wurden den Bears schöne Yards durch persönliche Fouls, oder Block in the Back geschenkt. Mit Runs von Müller, Keskin, Brodbeck und Williams arbeiteten sich die Bears wieder konsequent in Richtung gegnerische Endzone. Noch 8 Yards. Ein Pass auf Marquis Walter sollte es richten, doch die Schiedsrichter waren sich nicht einig, der eine zeigte Touchdown an, der andere nicht. Enttäuschung machte sich bei Walter breit, auf der Tribüne war es still geworden und alles harrte der diskutierenden Schiedsrichter. Nach einer gefühlten Unendlichkeit zählte der Touchdown nicht, die Fans tobten, die Bears schüttelten die Enttäuschung ab und rannten mit Williams erneut gegen die Pforzheimer Defense an. 2 Yards vor dem Ziel. So nah… - ein Pass auf Müller, „Touchdown!!“ wurde schon gejubelt, aber die Schiedsrichter hatten  es nicht so gesehen, das Leder war Müller aus der Hand geschlagen worden. Bei Wiederholung des 4. Versuchs gelang Michael Lang eine Interception und die Pforzheimer hatten das Angriffsrecht auf ihrer Seite. Noch die Enttäuschung in den Knochen, wehrten sich die Bears nach Kräften. Doch Lopes gelang noch einmal am rechten Feldrand entlang der Durchbruch und er strebten mit Siebenmeilen-Schritten dem Ziel entgegen. Diesmal hatten die Bears nichts mehr entgegen zu setzen und Pforzheim wurde seiner Favoriten-Rolle gerecht mit der Führung zum 29:12. Noch einmal mobilisierten die Bears die Kräfte, doch es war zu spät. Die Pforzheimer ließen sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Zum Abpfiff war es beim 29:12 geblieben.

Dennoch war Mike Casciaro mit seiner jungen Mannschaft zufrieden: „Ich habe von euch harte Hits und ein hartes Spiel verlangt und ihr habt starke Hits geliefert und hart gespielt“. Auch der Pforzheimer Kai Höpfinger zeigte Anerkennung für die Leistung der Bears: Es war ein faires Spiel und der Punktestand zeigt nicht wirklich die Leistung der Teams.“ „Diese junge Mannschaft hat die nächsten Jahre eine gute Zukunft“, ist sich Casciaro sicher und gönnte den Spielern eine Woche Zeit zur Erholung, dies wurde mit großem Jubel begrüßt.

Dafür laufen die Vorbereitungen zum Charity Bowl im September schon auf Hochtouren. Mit großen Zielen geht es jetzt erstmal in die Sommerferien. 

Bären gehen auf Biberjagd

von Böblingen Bears

Der Meister aus der Landesliga Baden Württemberg 2013 steht am Samstag als Gegner der Böblingen Bears auf dem Spielplan: die Biberach Beavers, gegen die die Bears schon mit 22:7 gewonnen haben, erwarten die Bears um 16.00 Uhr im Stadion in der Adenauerallee.

Trotz des ersten Sieges sollten das Team um Quaterback John Franks die Biberacher nicht unterschätzen. Mit Siegen gegen die Stuttgart Silver Arrows, Weinheim, Ludwigsburg  und Heilbronn hat der bis dato unbekannte Aufsteiger Achtungserfolge erzielt, und sich den zweiten Platz in der Oberliga nach Pforzheim gesichert. Dass sie sich bisher nur den Pforzheim Wilddogs und den Bears geschlagen geben mussten, zeugt keinesfalls von Schwäche, sondern eher von Kampfgeist, guter Beobachtungsgabe und penibler Vorbereitung. Headcoach Fabian Birkholz wird sein Team nach dem Sieg gegen die Silver Arrows genau formieren, um die Böblinger Defense von Mike Zeyda zu knacken Mit Jakob Schultheiß und Lars Fieger stehen gute Runningsbacks auf dem Feld, die den Bears sicher kräftig dazwischen funken werden.

Die Bears konnten, bedingt durch die Regenfälle der letzten Tage, nicht wie gewohnt das Training sofort nach dem letzten Heimspiel aufnehmen und sind nach den intensiven und spannungsreichen Spielen der letzten Wochen mit einigen Verletzungen geplagt. Doch so schwarz sehen es die Böblinger nicht. Nach dem Sieg gegen die Heilbronn Salt Miners ist sich Mike Casciaro sicher,  „wächst das junge Team gut zusammen. Sie stärken sich gegenseitig und gehen geschlossen aufs Feld.“ Die vielen Juniors, die zu Beginn des Jahres aufgestiegen sind, haben ihren Platz in der Mannschaft gefunden, und die Seniors geben ihre Taktik und das spielerische Know-how gerne weiter. Auch Quarterback Philipp Kuntze ist trotz Schulterverletzung bei den letzten Spielen dabei gewesen und unterstützt das Team in allen Bereichen. Das verbindet. Nicht zuletzt sind die Spieler gut betreut von den Coaches, die  mit ihren Vorbereitungen die Spieler auf die Taktik und den Gegner sowohl auf dem Feld als auch mit neuen Spielzügen und Tricks aufbauen und vorbereiten. Am Spieltag sind sie dann mit Alexandra Bechinger und Melanie Dörre in der Teamzone gut betreut. Nicht nur mit Obst und Wasser, auch bei Verletzungen, Krämpfen oder mit einem kleinen Zuspruch, der manches Gemüt wieder abkühlt, helfen die beiden vor Ort ganz praktisch und werden vom Team hoch geschätzt.

Bei dieser Rundumbetreuung können sich die Aktiven voll auf das Spiel konzentrieren, und werden auch in Biberach in die Vollen gehen. Kämpferisch, taktisch und mit viel Einsatz wird sich die Mannschaft präsentieren und hoffentlich mit einem gut gefüllten Punktekonto die Heimreise antreten.  

Andreas Giese neuer Defense Coordinator bei den Bears

von Böblingen Bears

Die Bears freuen sich über weiteren Zuwachs im Coaching Staff der Böblingen Bears. Andreas Giese ist ein alter Hase im Football und weit über 20 Jahre aktiv als Spieler und Trainer. Seine immense Erfahrung wird er nun bei der Defense der Böblingen Bears einbringen.

Willkommen bei den Bears, Andy!

 

Das nächste Spiel

Böblingen Bears
VS
Ludwigsburg Bulldogs
Wann? 14. September 2014, 16:00 Uhr

Sponsoren